Boorberg Verlag

Global Vision 2015 - Die weltweite Strategie der US-Nachrichtendienste

03.12.2013 Global Vision 2015 - Die weltweite Strategie der US-Nachrichtendienste

Global Vision 2015 - Die weltweite Strategie der US-Nachrichtendienste

Ausweitung der weltweiten Kommunikationsüberwachung durch die NSA

Die Vereinigten Staaten betrieben bereits seit Anfang der siebziger Jahre mit ihren Partnerdiensten aus Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland ein globales, satellitengestütztes Erfassungssystem unter der Bezeichnung „ECHELON“. Das System war in der Lage, einen großen Teil der damaligen weltweiten militärischen und zivilen Kommunikationsströme, die vorwiegend über Satelliten geführt wurden, zu erfassen. Die Inhalte wurden durch die National Security Agency (NSA) und das britische Government Communications Headquarters (GCHQ) ausgewertet und im Rahmen des UKUSA-Agreements an die Partnerdienste weitergegeben.

Anfang der neunziger Jahre wurde erkennbar, dass sich der Schwerpunkt der weltweiten Kommunikation auf die zu diesem Zeitpunkt im Aufbau befindlichen Glasfasernetze verlagern würde. Dazu erarbeitete das   „NSA Scientific Advisory Board“ im Jahre 1999 unter Leitung des damaligen GenLt J.Clapper (heute Director of National Intelligence -DNI) ein Projekt unter der Bezeichnung „Digital Network Intelligence - DNI (C2C)”.

Dieses Projekt fand im Jahr 2008 seinen vorläufigen Abschluss im Erlass der Strategie mit der Bezeichnung „Vision 2015 - A Globally Networked and Integrated Intelligence Enterprise". Die evolutionäre Entwicklung der Kommunikation der letzten Jahre veranlasste die NSA im Jahre 2012 zur Entwicklung einer, auf der Vision 2015 basierenden neuen, erweiterten SIGINT (Signals Intelligence)-Strategie.

Kernpunkte der „Vision 2015“

  • Schaffung von Entscheidungsvorteilen für die eigene politische und militärische Führung;
  • Errichtung eines globalen integrierten Nachrichtengewinnungsnetzwerkes mit Partnern;
  • Integration von Erkenntnissen des Auslandsnachrichtendienstes, Erkenntnisse des militärischen Nachrichtendienstes und der Sicherheitsbehörden;
  • Fortentwicklung der personellen und materiellen Möglichkeiten der Nachrichtenbeschaffung und Gewinnung von Informationen aller Art;
  • Intensivierung der Zusammenarbeit mit Partnerdiensten im Rahmen des „Information Sharing Environment (ISE)“.

Ziele der NSA-SIGINT-Strategy (2012-2016)

Ziele der neuen Strategie sind u.a.: Sicherstellen, dass die SIGINT-Strategy das tragende Element für die Entscheidungsfindung des vollen Spektrums der nationalen Sicherheitsinteressen wird. Dabei:

  • Revolutionierung der Analysepraxis mit dem Ziel der zeitverzugslosen Direktauswertung von Kommunikationsdaten aller Art,
  • Anwendung fortschrittlicher Techniken, Beherrschung des Internets,
  • Auswerten der Interaktionen der von der Kommunikationsüberwachung Betroffenen,
  • in Zusammenarbeit mit Partnern, Identifizierung von Zielen für die Kommunikationsüberwachung und Informationsoperationen,
  • Ausweitung der kryptoanalytischen Fähigkeiten der NSA in einem interdisziplinären Ansatz,
  • Brechen starker Kryptierung von Firmennetzwerken weltweit,
  • Identifizierung von starken Kryptierungsverfahren und Angriff auf deren Anwender und Hersteller,
  • Beeinflussung des internationalen Krypto-Marktes mit Hilfe von industriellen Partnerschaften, dem Einsatz von Partnerdiensten und durch das Abschöpfen menschlicher Quellen (Human Intelligence -HUMINT),
  • Entwicklung von methodischen Ansätzen, um auch bisher nicht erreichbare Zielobjekte erreichen zu können.
  • Fortentwicklung der nationalen SIGINT-Architektur unter Einschluss einer umfassenden nationalen Sensorfähigkeit.
  • Beobachtung der Entwicklungen im Bereich der Kommunikation mit dem Ziel, auf neue Innovationen schnell und angemessen reagieren zu können.
  • Neutralisierung der Cybersicherheitsmaßnahmen eines jeden Gegenübers mit dem Ziel, im Rahmen der Signals Intelligence, Informationen von/über Jedermann, zu jeder Zeit und an jedem Ort zu gewinnen.

Die neue Strategie behandelt auch eine Reihe von innerbetrieblichen Fragen der NSA, insbesondere Fortentwicklung der Methoden, Aus- und Weiterbildung des Personals, rechtliche Fragen sowie  den Haushalt, die aber hier weniger von Bedeutung sind.

Praxishinweise

  • Die Probleme im Zusammenhang mit der umfassenden Ausspähung privater, geschäftlicher und amtlicher Kommunikation durch befreundete Nachrichtendienste sind nicht neu. Die EU hat zu diesem Problemkreis erstmals im Jahre 1999 einen Bericht verfasst. Letztmalig wurde dieses Thema im „Bericht über die Existenz eines globalen Abhörsystems für private und wirtschaftliche Kommunikation (Abhörsystem ECHELON) (2001/2098 (INI))“ von der EU behandelt und entsprechende Lösungsmöglichkeiten vorgeschlagen, die von den Regierungen der Mitgliedsstaaten der EU jedoch nicht aufgenommen wurden.
  • Durch die Ereignisse des 11.09.2001  gewann die weltweite Kommunikationsüberwachung in der Folge der Terrorabwehr unter Führung der USA eine alles überstrahlende Bedeutung, die keinen Raum für rechtliche Bedenken mehr erlaubte.
  • Daran wird auch in Zukunft keine Änderung eintreten, da die nationalen Sicherheitsbehörden vorgeblich im Kampf gegen den Terror und die internationale Kriminalität auf eine umfassende Kommunikationsüberwachung angewiesen sind. Dabei nutzen befreundete Dienste die Kommunikationsüberwachung mit Erfolg auch für Zwecke der Business Intelligence zum eigenen Vorteil.

Das Ziel der NSA: “2.2. (TS//SI//REL) Defeat adversary cybersecurity practices in order to acquire the SIGINT data we need from anyone, anytime, anywhere  Quelle: (U) "SIGINT-Strategy 2012 -2016", National Security Agency, TOP SECRET//SI//REL TO USA, AUS, CAN, GBR, NZL,Washington D.C., 23.February 2012”,

sollte den betroffenen Staaten und Organisationen Anlass sein, über entsprechende Schutzmaßnahmen für ihre Systeme nachzudenken und den Austausch sensitiver, personenbezogener Daten mit den USA zu beenden.

Quellen

1. Bericht über die Existenz eines globalen Abhörsystems für private und wirtschaftlicheKommunikation (Abhörsystem ECHELON) (2001/2098 (INI)),Teil 1: Entschließungsantrag, Begründung, Nichtständiger Ausschuss über das Abhörsystem Echelon, Berichterstatter: Gerhard Schmid, Brüssel, 1. Juli 2001.

2. “Vision 2015 - A Globally Networked and Integrated Intelligence Enterprise", Director of National Intelligence - DNI,Washington, 2008.

3. (U) "SIGINT-Strategy 2012 -2016, National Security Agency, TOP SECRET//SI//REL TO USA, AUS, CAN, GBR, NZL, Washington D.C., 23. February 2012.

4. Department of Defense (DOD), Joint Intelligence -JP 2-0,Washington, D.C., 22 October 2013.

5. Huber, Die strategische Rasterfahndung des BND; NJW, 2013, S. 2573.

 

Autor: Weiße, Günther K.

Anlass: Geplante Ausweitung der Kommunikationsüberwachung durch die National Security Agency der Vereinigten Staaten

Aus der der Öffentlichkeit nun zugänglichen streng geheimen SIGINT-Strategy 2012-2016 der NSA wird das Streben der US-Administration nach totaler Kontrolle der weltweiten Kommunikation deutlich. Dies wird auch künftig Einfluss auf das weltweite Kommunikationsverhalten haben.

Sachbereich: A2 Aktuelles und Grundlagen - Sicherheitsrisiken/Bedrohungen

Schlagwörter: Global Vision 2015, National Security Agency, Signals Intelligence, SIGINT, NSA SIGINT Strategy, ECHELON

Weitere Artikel zu diesem Thema:
Soziale Medien im Fokus der Nachrichtendienste
 
"PRISM" - Globales Kommunikationsüberwachungsprogramm von NSA und FBI
 

-